Baurechtliche Besonderheiten


Im "Normalfall" gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder das Grundstück befindet sich innerhalb des Ortsbebauungsplans oder außerhalb. In letzterem Fall benötigt man grundsätzlich 4000 qm, um eine Baugenehmigung zu erhalten, in ersterem Fall gelten andere Vorschriften.


Mein Grundstück weist folgende baurechtliche Besonderheiten auf:
Als Teil eines Gesamtgrundstücks (s. auch "Beschreibung des Grundstücks"), das am Ortsrand liegt, ist es mit 10% der Grundstücksgröße bebaubar. Die bebaubare Fläche beträgt somit 42 qm. Erlaubt ist nur eine einstöckige Bauweise. Falls man darüber hinausgehende Änderungen wünscht, müssen diese von allen Mitbesitzern des Gesamtgrundstücks genehmigt werden. Diese Besonderheit bezieht sich jedoch nur auf das Bauen, nicht auf die Eigentumsverhältnisse am Grundstück.

Hervorheben möchte ich, dass der Bauingenieur und Architekt, der das Grundstück vermessen hat, mich vor dem Kauf auf diesen Umstand hingewiesen hat.
Durch die einmalige Lage am Ortsrand, mit allen Vorteilen, die damit einhergehen, haben mich diese Beschränkungen jedoch nie gestört, größer sollte mein Haus sowieso nicht werden.


Formalitäten

Steuererklärungen
Gleich nach dem Kauf des Grundstücks nahm ich die Dienste eines renommierten Steuerberaters in Mires (Níkos Kapellákis) in Anspruch. Dieser hat bisher alle steuerlichen Angelegenheiten für mich erledigt. Ein Telefonanruf zum Jahresbeginn genügt.
Bisher ist aufgrund der neuen Gesetzgebung keine Grundsteuer angefallen.


Kataster
Seit einigen Jahren wird die katastermäßige Erfassung aller Grundstücke in Griechenland vorangetrieben. Bisher war die Region Timbaki/Mires davon noch nicht betroffen.

abgelaufene Baugenehmigung / Hausplan




zurück zur Startseite